MONSTER MOSH 5 – Milking the Goatmachine, Drill Star Autopsy, Torturized, Abjured, Pure Massacre – Eisleben Wiesenhaus 30.11.2019

von Marko Jakob

In diesem Jahr gab es ein kleines Jubiläum für die Veranstaltung Monster Mosh in Eisleben. Das Event fand 2019 bereits zum 5. Mal statt. In diesem Jahr waren neben Bands aus der Umgebung auch die Lokalmatadoren von Drill Star Autopsy wieder auf der Bühne im Wiesenhaus Eisleben – nicht ihr erster Auftritt beim Monster Mosh. Als Headliner waren Milking The Goatmachine bis weit nach Mitternacht in Action.

Pure Massacre

Den Abend eröffnete die 2016 gegründete Death Metal Band Pure Massacre aus Zerbst.
Das Wiesenhaus war schon bei der ersten Band richtig gut gefüllt.
Das Publikum hatte von Beginn an Spaß, auch wenn es am Anfang noch einen Sicherheitsabstand zur Bühne einhielt.
„Kommt nach vorn – jetzt wurde uns der erste Stagediver versprochen“ sagte der Sänger zu den Fans. Und es gab tatsächlich einen Freiwilligen, der sich auf die Bühne begab.
Die Stimmung wurde immer besser. Die Band punktete mit Spielfreude und Sympathie.
Zwischendurch wurde sich mal mit den Fans gegenseitig zugeprostet, auch auf der Bühne gab es natürlich ein wenig Alkohol zur Erfrischung. Es dauerte nicht lange, dann waren Pure Massacre auch schon wieder fertig. Das Publikum wollte eine Zugabe. „Aus Respekt vor den anderen Bands hören wir jetzt auf – jeder hat nur eine halbe Stunde“ entgegnete der Sänger und die Musiker ernteten ordentlich Beifall für ihren Auftritt.

Abjured

Als nächstes war die Grindcore-Band Abjured aus Halle/Saale an der Reihe. Die Band wurde 2005 gegründet und hat bereits einige Lineup-Wechsel hinter sich. Vor zwei Jahren fand sich dann die aktuelle Formation zusammen.
Das aktuelle Album der Band aus dem Jahr 2018 heisst ‚Absolutist‘.
Die Jungs legten mit Vollgas los und hielten das Tempo bis auf wenige Ausnahmen konstant hoch.
Abwechslung brachten nur einige ruhige Passagen im Stil von Doom Metal.
Das war genau die richtige Portion Krach, um das Publikum nun immer näher an die Bühne zu locken.
Abjured spielten ebenfalls 30 Minuten und wurden mit lautem Applaus verabschiedet.

Torturized

Die dritte Band am Samstagabend im Wiesenhaus Eisleben war Torturized.
Die Magdeburger Death Metal Band wurde 2001 gegründet.
Nach einer längeren Schaffenspause veröffentlichten sie vor zwei Jahren das Album ‚Omnivore‘.
Aktuell ist die Band bereits mitten in der Arbeit an einem neuen Album.
Damit die Fans auf dem aktuellen Stand sind, hatte die Band einen der neuen Songs mit nach Eisleben gebracht.
Das krachte ordentlich und die Stimmung im Club wurde immer besser.
„Danke, dass wir hier sein dürfen und dass ihr hier seid“, sagte der Sänger.
Nach dem nächsten Song sagte er weiter: „Ihr könnt gern noch näher nach vorne kommen“.
Kurz darauf wurde auch klar, warum – der Sänger und der Gitarrist gesellten sich zu den Fans in den ersten Reihen und spielten dort einen Song. Die Leute hatten richtig Spaß und drehten gemeinsam mit den Musikern durch.

Drill Star Autopsy

Nun waren die Jungs aus Eisleben an der Reihe. Auf diesen Auftritt haben viele der Fans gewartet.
Jetzt war hier die totale Metal Party im Gange. Das war schon ziemlich großes Kino beim Heimspiel von Drill Star Autopsy.
Im Oktober 2018 haben sie bei Kernkraftritter Records ihr aktuelles Album ‚Devil God Inc.‘ veröffentlich. In dieser Band steckt so viel Potential und es würde mich nicht wundern, wenn bald eine der großen Metal Plattenlabel anklopfen würde.
„Jetzt gebt Gas, aber passt auf euch auf“ sagte der Sänger und brachte so die Menge immer mehr in Bewegung.
Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, von einem Song ein Erinnerungsvideo zu filmen – aber ich war so begeistert vom Auftritt von DSA, dass ich das tatsächlich vergessen habe.
„Zwei Stück noch – zappelt ein bisschen mit“ – das taten dann tatsächlich sehr viele im fast vollen Wiesenhaus. Ein toller Auftritt, der leider viel zu schnell zu Ende war. Die nächste Chance, die Band live zu sehen gibt es im Februar 2020.

Milking The Goatmachine

Seit über 10 Jahren sind die Männer mit den Ziegenmasken nun schon live unterwegs.
Das aktuelle Album der deutschen Death-Grind Band heisst ‚Milking In Blasphemy‘.
Es ist bereits ihr 6. Album, und ein Greatest Hits Album gab es auch schon.
Auftritte u.a. beim Summer Breeze oder Party.San Festival haben den Bekanntheitsgrad der Band im Laufe der Jahre immer mehr erhöht.
Das Album ‚Stallzeit‘ wurde 2013 von den Lesern des Metal Hammer als eines der wichtigsten Alben 2013 gewählt.
Der Auftritt der Ziegenmänner kam beim Publikum richtig gut an – es war ununterbrochen in Bewegung – auch auf der Bühne standen die Jungs kaum mal still.
Ein paar Tage vor dem Monster Mosh Festival wurde ein neuer Song mit dem Titel ‚Milking Me Softly‘ online gestellt. Am 13.12.19 soll dann das neue Album erscheinen.
„Wollt ihr was davon hören“? – Natürlich sagt man da als Fan nicht nein. Auch beim neuen Material von Milking The Goatmachine steppte in Eisleben der Bär – oder besser gesagt – die Ziege.
Milking The Goatmachine waren ein toller Headliner eines super organisierten Events.

Der Termin und die ersten Bands für die nächste Ausgabe Monster Mosh stehen auch schon fest. Am 10.10.2020 werden u.a. Gutalax und Blackest Dawn die Wände im Wiesenhaus Eisleben zum Wackeln bringen.

Weitersagen!!! Ein Besuch beim Monster Mosh lohnt sich auf alle Fälle.

Gallery Pure Massacre

Gallery Abjured

Gallery Torturized

Gallery Drill Star Autopsy

Gallery Milking The Goatmachine