THE 69 EYES, LACRIMAS PROFUNDERE Hamburg Logo 05.11.2019

Der Herbst und Winter 2019 gehört den ‘Helsinki Vampires’. The 69 Eyes veröffentlichten am 13.09.2019 ihr Album ‚West End‘ und feiern damit ihr 30-jähriges Bandjubiläum.
Schon die Vorab-Singles ‚27 & Done‘ und ‚Cheyenna‘ sorgten für große Vorfreude auf das neue Album unter den Fans. Zusätzlich zum Album gibt es auch eine Blu-Ray mit einer Dokumentation über die finnischen Gothic Rock Helden.

Die ersten Konzerte der Tour im Oktober fanden noch in der Heimat der Band statt. Aber ab November sind sie nun endlich in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern unterwegs.
In einigen Städten musste der Tourveranstalter aufgrund der großen Nachfrage schon eine größere Location buchen. In Hamburg wurde das Logo mit einer Kapazität für etwa 450 Besucher gebucht – der Club war seit Wochen restlos ausverkauft – auch in Hamburg wäre vielleicht ein Upgrade auf einen größeren Club sinnvoll gewesen.

Als Support sind bei der Tour die deutschen Dark Metal Urgesteine von Lacrimas Profundere dabei. Seit etwas über einem Jahr haben sie mit Julian Larre einen neuen Sänger – Julian stammt wie The 69 Eyes aus Finnland und bringt ziemlich frischen Wind in die Liveshows von Lacrimas Profundere. Das aktuelle Album von Lacrimas Profundere heisst ‚Bleeding The Stars‘ und ist im Juli 2019 erschienen.

Anfang November in Hamburg gab es für die Hansestadt typisches Wetter – kühle Temperaturen und Regen. Nach einer nervenaufreibenden Parkplatzsuche kamen wir gerade noch rechtzeitig zum Beginn des Konzertes im Logo an.
Aber es gab kaum ein Durchkommen. Dicht gedrängt standen die Fans bis in alle Ecken des kleinen Clubs. Wir sicherten uns dann einen Platz in der Nähe der Bar – das war heute für uns zweitrangig, da wir privat und ohne Presseakkreditierung unterwegs waren.

Die Stimmung bei Lacrimas Profundere an diesem Abend war nicht so gut, wie zwei Tage zuvor in Berlin.Erst etwa zur Mitte des Konzertes, als die großen Hits der Band, wie ‚My Release In Pain‘ und ‚Again It’s Over‘ gespielt wurden, taute das Hamburger Publikum auf. Und schließlich schaffte es die Band zum Ende hin doch noch, die Hamburger in Bewegung zu bringen – als die Band den letzten Song spielte, war das Publikum dann bereit für Party.

Auch in Hamburg sprang Sänger Julian natürlich wieder von der Bühne, um in der Menge ‚Father Of Fate‘ zu singen.
Das war ein absolut toller Auftritt der Band, die man als eine der wichtigsten und besten deutschen Gothic Rock-/Metalbands bezeichnen kann. Das Publikum brauchte allerdings zu lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen.

Nächsten Sommer werden Lacrimas Profundere endlich wieder ihre treue Fangemeinde in Südamerika und Mexico besuchen.

Setlist Lacrimas Profundere
01. Intro
02. Dead To Me
03. Like Screams In Empty Halls
04. Celestite Woman
05. My Release In Pain
06. Again It’s Over
07. The Kingdom Solicitude
08. My Velvet Little Darkness
09. The Letter
10. Ave End
11. Father Of Fate

The 69 Eyes feiern in diesem Jahr 30jähriges Jubiläum. Die ausgedehnte Europatour führte sie natürlich auch nach Hamburg – eine der wichtigsten und geschichtsträchtigsten Städte im Musikgeschäft in Deutschland.

Wir hatten uns nun einen Weg durch die dichte Menge gebahnt, und schafften es bis in die dritte Reihe.

Das Konzert begann gleich mit einem neuen Song – ‚Two horns up‘ war der Opener des Konzertes. Das Publikum war jetzt zum Glück endlich aufgewacht. Unter den Fans befanden sich auch welche, die schon in Berlin mit dabei waren und mit Sicherheit sogar die ‚Helsinki Vampires‘ auf einem großen Teil ihrer Tour begleiten werden. The 69 Eyes spielten einen guten Querschnitt aus ihren Alben ab 1999 – nur Songs vom Album ‚Universal Monsters‘ suchte man in der Setlist vergebens.

Die neuen Songs harmonierten live perfekt mit den großen, alten Hits. Zeit zum Ausruhen gab es zwischenzeitlich bei ‚Borderline‘.

Der Sound in dem kleinen Club war gut, allerdings schlichen sich hin und wieder extrem hohe Töne ein, die den Ohren der Fans in der Nähe der Lautsprecher nicht so gut bekamen. Ein freundlicher Mitarbeiter bemerkte, dass sich einige junge Frauen hin und wieder die Ohren zuhielten, und er verteilte Ohropax. (Vielen Dank nochmal, falls du das liest 😊).

Die erste Single des aktuellen Albums, ‚27 & Done‘, fehlte natürlich heute auch nicht. Danach folgte so was ähnliches wie die ‚The 69 Eyes‘ Hitparade -ein Hit folgte auf den nächsten. Diese Titel kennt man noch aus Zeiten des Musik TV – die Videos gingen damals noch auf diesem Weg um die Welt. Heutzutage haben Facebook und YouTube das TV Format längst überflüssig gemacht.

Das furiose Finale gab es dann mit ‚Lost Boys‘. Einer der schönsten und auch kraftvollsten Songs der finnischen Gothic Rock Helden.

Danke für den tollen Abend. Wir hoffen, man sieht sich bald wieder. Kiitos!

Setlist The 69 Eyes
01. Two Horns Up
02. Never Say Die
03. Black Orchid
04. Perfect Skin
05. Cheyenna
06. Borderline
07. Betty Blue
08. Hell Has No Mercy
09. Crashing High
10. Dance D’amour
11. Wasting The Dawn
12. 27 & Done
13. Feel Berlin
14. Brandon Lee
15. Framed In Blood
16. The Chair
17. Lost Boys

Gallery Lacrimas Profundere

Gallery The 69 Eyes