QUICKIE DER WOCHE: Das Kurzinterview mit Lucille Nightshade und Richard (Aevum)

von Marko Jakob


Pix666: Hallo Lucille, hallo Richard. Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt. Wie geht es euch zur Zeit? Wie geht es den anderen Jungs von Aevum?

Lucille: Hallo Pix! Danke, dass du uns eingeladen hast. Uns geht es gut. Wir haben Glück, dass wir trotz der Schwierigkeiten, die Covid mit sich bringt, zusammenbleiben. Wir sind immer noch hier und haben Lust zu spielen und Musik zu machen!


Pix666: Eure Band Aevum wurde im Jahr 2009 gegründet. Bitte stellt den Lesern eure Band in ein paar kurzen Sätzen vor.

Richard: Eigentlich haben wir schon 2007 angefangen, aber es hat eine Weile gedauert, bis wir das richtige Set-up gefunden haben, also könnten wir sagen, dass wir 2011 wirklich angefangen haben. Am Anfang wollten wir klassischen Gothic Metal spielen (Tristania, Therion, Haggard waren unsere Inspirationen). Dann haben wir uns im Laufe der Zeit weiterentwickelt und spielen jetzt einen neuen, modernen Gothic Metal.


Pix666: Wer sind eure musikalischen Vorbilder?

Lucille: Als Sängerin waren meine Vorbilder immer Sängerinnen. Vor allem weibliche Sängerinnen… als ich jung war, waren sie noch nicht so verbreitet, wie sie es jetzt sind. Sie waren also eine Art Vorbilder für mich. Ich würde definitiv Tarja sagen.

Richard: Sooooo viele, ich spreche nur von Metal und als ich ein Teenager war, war ich ein großer Fan von Moonspell, Tristania, Rammstein.


Pix666: Was sind aus eurer Sicht die Meilensteine in der bisherigen Bandgeschichte – aber auch die Erlebnisse, die ihr nie vergessen werdet?

Lucille: Ich würde definitiv sagen, dass unser Meilenstein die Europatour als Support von Orphaned Land im Jahr 2017 war. Wir hatten die Chance, das “Tourleben” zu leben: jeden Tag reisen, jede Nacht spielen. Es war eine wunderbare Erfahrung: lustig, aber auch herausfordernd.

Jede einzelne Live-Show, die ich mit meinen Bandkollegen gespielt habe, werde ich nie vergessen. Das wurde mir noch mehr bewusst, als wir gezwungen waren, nicht mehr live spielen zu können. Das ist etwas, das wir wirklich vermissen: die wahre Essenz des Metal!



Pix666: Vor einigen Tagen wurde eure neue Single ‘Black Swan Theory’ veröffentlicht. Wie waren die Reaktionen der Fans bis jetzt?

Lucille: Wir waren wirklich begeistert von der Reaktion unserer Fans! Wir waren ein bisschen besorgt, weil das neue Material ein bisschen anders ist als unsere bisherigen Arbeiten, aber unsere Fans haben uns nicht enttäuscht! Ich möchte mich an dieser Stelle bei jedem einzelnen von euch bedanken, der sich unseren neuen Song angehört hat: Eure Unterstützung ist unverzichtbar.


Pix666: Ihr habt auch einen wirklich coolen Clip gedreht, der in einem oder mehreren alten Häusern spielt. Wo genau habt ihr gedreht und wie lange hat es gedauert? Sind dabei ein paar total lustige Sachen passiert, die die Fans unbedingt wissen sollten?

Richard: ahah, eigentlich wurde das Video auf Greenscreen gedreht. Wir haben einen industriellen Ort nachgebaut. So ähnlich wie die “Peaky Blinders”-Umgebung. Die Texte sind von dieser Serie inspiriert und wir wollten dieses Ambiente nachstellen und gleichzeitig originell und auf unsere Art bleiben.

Wir sind ein Haufen italienischer Metalheads und neigen immer dazu, gemeinsam Witze zu machen. Ein lustiger Fakt ist, dass wir jedes Mal, wenn wir etwas machen, zuerst das Catering organisieren, das Essen ist immer unsere oberste Priorität, und dann – und erst dann der Rest.


Pix666: Einige eurer älteren Videos haben Hunderttausende von Aufrufen auf YouTube. Das ist eine bemerkenswerte Zahl. Wie schafft ihr es, eure Musik so gut zu verbreiten?

Richard: Dank der guten Arbeit unseres Labels gehören wir seit 2020 zum DarkTunes-Roster und darauf sind wir wirklich stolz.  Diese Jungs machen einen bemerkenswerten Job und für uns ist es so viel einfacher. Außerdem sind wir auch in den sozialen Medien sehr aktiv und das hilft uns, die Musik rund um den Globus zu verbreiten.


Pix666: Ich bin ein Fan von Statistiken jeglicher Art. Wie sieht es bei euch aus? Schaut ihr auf die Anzahl der Streams, die Views auf YouTube, oder wisst ihr zum Beispiel, in welchen Ländern die Leute leben, die eure Musik hören?

Richard: Heutzutage sind Zahlen wichtig. Es wäre unmöglich zu sagen, dass wir darauf nicht achten. Manchmal ist es traurig, denn etwas, das sich viral verbreitet hat, ist nicht unbedingt künstlerisch wertvoll. Aber so funktioniert der Markt nun mal.

Views auf YouTube, Hörer und Plays auf Spotify sind die Kennzahlen für das Musikgeschäft. Dank der von diesen Diensten bereitgestellten analytischen Erkenntnisse wissen wir alles. Wo unsere Songs am häufigsten gespielt werden, das Alter, das Geschlecht usw. unserer Hörer. Das hilft dem Markt, sein Publikum zu verstehen und zu wissen, was es von einem will. Als Künstler muss man dann immer einen Kompromiss zwischen dem Willen des Marktes und dem, was man selbst gerne tun würde, eingehen. Und das ist gar nicht so einfach.



Pix666: Nächstes Jahr erscheint euer neues Album ‘Glitch’. Was können die Fans erwarten, gibt es wesentliche Unterschiede zu den bisherigen Veröffentlichungen? Wann wird das Album vorbestellbar sein, wisst ihr das schon?

Richard: ‘Glitch’ wird am 15. April über unser Darktunes Label veröffentlicht und die Vorbestellung wird einige Wochen vor diesem Datum möglich sein. Glitch” ist ein weiterer Schritt in unserer Soundentwicklung.

Es wird kraftvoller, aggressiver und elektroindustrieller klingen als je zuvor. Aber wie immer wird jeder Song eine andere Geschichte erzählen, die einen Regenbogen aus verschiedenen Farben aufgreift. Es ist mit Sicherheit eine unserer effektivsten Veröffentlichungen und wir sind sehr stolz darauf.


Pix666: Habt ihr schon eine Tournee für die Zeit der Veröffentlichung geplant?

Lucille: Wir arbeiten daran, wieder live aufzutreten! Die Planung ist im Moment nicht einfach, da es immer noch gebuchte Touren für 2020 gibt, die gespielt werden müssen, und es gibt immer noch Ungewissheit aufgrund von COVID. Aber das ist eine unserer Hauptprioritäten. Wir können es kaum erwarten, das Adrenalin einer Live-Show zu spüren und mit unseren Fans persönlich in Kontakt zu treten.


Pix666: Eure Band besteht aus einer ganzen Reihe von Musikern. Gab es schon Konzerte, bei denen es auf der Bühne richtig eng wurde – oder war es nötig, dass eines der Bandmitglieder sein Instrument neben der Bühne spielt 😊?

Richard: Ja, natürlich! Das ist tatsächlich eines unserer Hauptprobleme. Ich erinnere mich an drei lustige Momente auf der Bühne.

Der erste: die Bühne war so winzig, dass ich gezwungen war, hinter dem Verstärker der Gitarre zu spielen.

Der zweite: unser Gitarrist Emanuel musste in einem winzigen Teil der Bühne spielen und die Nebelmaschine war nur auf ihn gerichtet. Also ein ganzes Konzert lang wurde ihm der Rauch ins Gesicht geworfen.

Der letzte: einer der lustigsten und peinlichsten Momente, den ich hatte…als ich während des Auftritts von der Bühne fiel. Mit meiner Maske konnte ich nicht sehr gut sehen und plötzlich fiel ich hin. Ich hatte Glück, dass ich mich nicht allzu sehr verletzt habe…alle haben sich über mich lustig gemacht…aber eigentlich hatte ich es verdient!



Pix666: Was sind eure Pläne für die Zukunft? Arbeitet ihr schon an Songs für ein nächstes, neues Album?

Lucille: Wir hören nie auf zu arbeiten, zu kreieren, zu experimentieren…das ist es, was uns lebendig fühlen lässt. Ich kann nicht sagen, dass wir schon an neuen Songs arbeiten, aber es sind einige Ideen in der Mache!


Pix666: Als Musiker verbringt ihr sicherlich die meiste Zeit damit, Musik zu machen – aber was macht ihr sonst in eurer Freizeit, wenn ihr euch ablenken wollt – gibt es irgendwelche interessanten Hobbys, denen ihr nachgeht? 😊

Lucille: Ich spiele viele klassische Konzerte und ich bin auch Lehrerin. Ansonsten bin ich ein großer Nerd und verbringe meine Freizeit gerne mit Spielen, RPGs und so weiter…

Richard: Eigentlich verbringen wir sehr viel Zeit damit, viele Aspekte der Band zu managen.  Zum Beispiel nehmen die sozialen Medien heutzutage einen großen Teil unserer Zeit in Anspruch… und es ist nicht so einfach, jeden Tag neues Material für unsere Follower zu erstellen. Aber wir sind wirklich engagiert!


Pix666: Habt ihr noch andere Neuigkeiten über Aevum, die ihr mit den Fans teilen möchtet?

Richard: Ja, unser brandneues Album “Glitch” wird im April erscheinen, aber bis dahin werden wir jeden Monat eine neue Single / ein neues Video veröffentlichen. Am 17. Dezember wird die Single “Austerlitz” veröffentlicht. – Also… viele Überraschungen warten auf euch


Pix666: Vielen Dank für die interessanten Antworten – Viel Glück und bleibt gesund!

Lucille: Danke an dich und an alle unsere Leser! Eine riesige virtuelle Umarmung an euch alle, bis zur nächsten Liveshow ☺️


https://www.instagram.com/aevum_gothic
https://www.facebook.com/AevumOpera
https://www.youtube.com/user/AevumLive

Fotos © Aevum & Aldo Antonietti – Accademia PICTOR