IAMX – Alive In New Light Tour Berlin Kesselhaus 21.03.2018

Auf ihrer ‘Alive In New Light’ Tour waren IAMX zu Besuch in Berlin und boten mit einer Mischung aus alten Songs und den Titeln vom neuen Album eine Show der Extraklasse.

IAMX ist das Soloproject von Chris Corner, der schon früher durch die britische Band Sneaker Pimps bekannt wurde. IAMX wurde 2004 gegründet und hat bisher schon 8 Alben veröffentlicht. Das aktuelle Album ‘Alive In New Light’ erschien im Februar 2018. Chris Corner lebte viele Jahre in Berlin, wo er die Inspiration für seine sehr eigenständige Musik fand. Berlin wird auch in Texten seiner Songs erwähnt.

Die Live Auftritte von IAMX sind bekannt für theatralische Darbietungen, ungewöhnliche Bühnenoutfits und teilweise auch Bodypainting. Außerdem sind die Konzerte oft mit spektakulären Videoprojektionen untermalt. Das stark visuelle Element des Projects kann man auch in zahlreichen Videoclips bewundern. Ein IAMX Konzert ist mehr als nur Musik. Die Berliner nahmen diese Gelegenheit wahr und sorgten für ein ausverkauftes Kesselhaus.

Durch Probleme beim Einlass begann das Konzert 30 min später als ursprünglich geplant.
Prall gefüllt war das Berliner Kesselhaus bis nach hinten zur Eingangstür, auch auf der Empore herrschte dichtes Gedränge.
Das Publikum war bunt gemischt – Gothics, ‘normale aussehende Leute’, und auch einige Chris Corner lookalikes waren unter den Gästen.

Ohne Vorband ging es dann gleich mit IAMX los.
Am Anfang benutzte Chris Corner zwei Microphone gleichzeitig, das sah etwas ungewohnt, aber auch mega cool aus. Gleich als zweiter Song kam mein Lieblingslied des aktuellen Albums – ‘Break The Chain’, und es fiel schwer, still stehen zu bleiben und sich auf das Fotografieren zu konzentrieren.
Die bunte Mischung aus Hits aus den alten Alben umrahmten die tollen neuen Songs.
Hat jemand heute Nacht sein Gesicht gesehen?

Chris Corner und seine drei Mitstreiter waren zwar zum größten Teil kaum zu erkennen, da das Licht auf der Bühne extrem spärlich war.
So konnte bestimmt nicht jeder Konzertbesucher die tollen Kostüme und Accessoires der Band erkennen. Wie ein Krieger sein Schild, so hielt Chris mehrmals einen Spiegel in der Hand, mit dem er das grelle Licht eines Scheinwerfers ins Publikum umleitete.
Beim Titel ‘Stardust’ wurde von vielen laut mitgesungen und geklatscht.
Mit coolen Beats und einem Wechsel von rotem Licht und absoluter Dunkelheit begann ‘North Star’, später erleuchteten weiße Strahler im schnellen Wechsel die Bühne
und erneut hallte rhythmisches Klatschen durch den ganzen Club. Die Band hatte sichtlich Spaß auf der Bühne, und die Zuschauer bekamen genau das, was sie erwartet hatten.

Am Ende vom Song ‘Spit It Out’ drehten die beiden Keyboarderinnen in ihren mega kurzen Hosen und Netzstrumpfhosen total durch und Chris drosch von vorn auf das Schlagzeug ein. Die Band war nun voll in Ekstase und in ihrer Musik versunken.
Wahrscheinlich konnte die Band das Publikum besser sehen, als es umgekehrt der Fall war und so sagte Chris zum Berliner Publikum – “I see you – beautiful fuckers”. Als Trost dafür, dass man so wenig erkennen konnte, war zumindest der Sound atemberaubend klar und die Songs klangen teilweise besser als auf den Alben.
Als visuelle Untermalung gab es zu den Songs Videos auf einer Videowand auf der Bühne zu sehen.
Nach großem Jubel kam die Band nach nur zwei Minuten zurück auf die Bühne und spielte vier weitere Songs. Nach knapp 90min war es dann leider schon vorbei.
Eine ungewöhnliche Zeit für ein Konzertende, aber jeder, der am nächsten Morgen arbeiten musste, wird damit weniger ein Problem gehabt haben.

Setlist IAMX
01. Alive In New Light
02. Break The Chain
03. I Come With Knives
04. Happiness
05. Stalker
06. Stardust
07. Exit
08. North Star
09. Body Politics
10. No Maker Made Me
11. Spit It Out
12. Your Joy Is My Low
13. The Alternative
14. Kiss + Swallow
15. The Power and the Glory
16. This Will Make You Love Again