Plage Noire Festival 28.04.2018 Ferienpark Weißenhäuser Strand Tag 2

von Marko Jakob

Samstag 28.April
Der zweite Festivaltag begann am Vormittag mit einem Gruppenfoto vieler Festivalbesucher direkt am Strand der Ostsee. Wirklich eine tolle Idee und ein schöner Anblick.
Musikalisch begann der zweite Festivaltag drei Stunden früher als der erste. Das hieß für die Fans ca. 11 Stunden Musik nonstop.

Empathy Test

Den Anfang am zweiten Festivaltag machten die britischen Überflieger von Empathy Test. Durch zahlreiche Auftritte in den letzten Jahren ist ihr Bekanntheitsgrad in Deutschland stark gestiegen. In England waren sie vor kurzem zusammen mit Covenant auf Tour. Im Sommer werden sie zum ersten Mal in Nordamerika spielen.
Wer gedacht hat, die Festivalbesucher würden alle lange schlafen, sah sich getäuscht. Gut gefüllt war der ‘Salle De Fete’ zu Beginn des zweiten Festivaltages. Wundervolle Synthie Klänge erfüllten des Raum, das Konzert der Band Empathy Test begann mit dem Song ‘Kirrilee’, dem Opener des Albums ‘Losing Touch’. Weiter ging es dann mit ‘By My Side’ und ‘Seeing Stars’ vom aktuellen Album. Es war ein Genuss, der Band zuzuhören. Diese Musik funktioniert definitiv nicht nur in Konzerten, sondern auch im Auto oder zu Hause zum relaxen. Einige Fans scheinen der Band hinterher zu reisen. In den ersten Reihen sah man einige bekannte Gesichter, die die Band schon öfter live gesehen haben. Einer der Höhepunkte des Auftritts war der wohl bisher bekannteste Song der Band – ‘Losing Touch’. Ein toller Beginn des zweiten Tages beim Plage Noire Festival.

Setlist
01. Kirrilee
02. By My Side
03. Seeing Stars
04. Vampire Town
05. Safe From Harm
06. Bare My Soul
07. Holding On
08. Demons
09. Losing Touch
10. Here Is The Place

Schwarzer Engel

Kurz nach dem Ende der erfolgreichen Tour zum aktuellen Album ‘Krähen an die Macht’ eröffnen Schwarzer Engel den zweiten Festivaltag auf der Hauptbühne.
Im großen Festivalzelt ist es dann doch etwas aufgefallen, dass noch nicht alle Besucher fit waren. Aber trotzdem waren weit über 1.000 Fans gekommen, um die Show von Schwarzer Engel zu erleben. Ein großes Backdrop mit dem Schriftzug der Band sowie ein Pult, hinter dem Dave bei einigen Songs stand, schmückten die Bühne. Im düsteren Licht erklangen die ersten Töne von ‘Krähen An Die Macht’, dem Opener des erst vor kurzem erschienenen aktuellen Albums ‘Kult Der Krähe’. Es ist bestimmt nicht einfach für eine Band, die gerade erst auf Tour war, dann plötzlich beim Festival die hälfte der Songs wegzulassen, weil die Spielzeit ja definitiv kürzer ist, als wenn man eine Headliner Tour spielt. Aber die Songauswahl schien den Nerv der Fans getroffen zu haben.
In den ersten Reihen wurde fast jede Zeile fleißig mitgesungen. Zum Abschluss gab es dann einer der Klassiker der Band. ‘Königin der Nacht’ vom Album ‘Träume Einer Nacht’ beschloss ein tolles Metal Konzert.

Setlist
01. Krähen An Die Macht
02. Meine Liebe
03. Schwarze Sonne
04. Sinntflut
05. Geister Und Dämonen
06. Ritt Der Toten
07. Traum Einer Nacht
08. Futter Für Die See
09. Himmelwärts
10. Psycho-Path
11 Königin Der Nacht

Absurd Minds

Die Dresdner Dark Wave Electro Band Absurd Minds veröffentlichten Anfang 2017 ihr aktuelles Album ‘Tempus Fugit’. Im Sommer 2018 werden sie als Support Act für VNV Nation im Wasserschloss Klaffenbach auftreten.
Der Club wurde schlagartig voll, als Absurd Minds ihr Konzert begannen. Ungewöhnlich ist, dass eine elektronische Band zu viert auf die Bühne geht. Aber dieser Vorteil macht sich live sehr bemerkbar. Ein toller Sound, der definitiv auch im Sommer auf der großen Open Air Bühne am Wasserschloss funktionieren wird. Das Konzert war schon beim dritten Song ‘I’m Dying Alone’ auf dem absoluten Höhepunkt angekommen, ein toller Song. Der Auftritt der Dresdner Band war sehr Abwechslungsreich, da auch Keyboarder Nick teilweise mitgesungen hat. Ein schönes Konzert in einem inzwischen sehr warmen Club.

Setlist
01. Descent
02. Countdown
03. I’m Dying Alone
04. For Those Who Love
05. Interconnectedness
06. Self Imposed
07. Stop The Fall
08. A Man Received The Answer ’05
09. Dependence
10. Brainwash

Unzucht

Die Band Unzucht steckt mitten in ihrer Tour ‘Todsünde Total’. Da kommt ein Festivalauftritt als Abwechslung bestimmt ganz gelegen, denn die Stimmung bei einem Festival hat immer was ganz spezielles. Im Herbst wartet ein besonderes Highlight auf die Band. Dann dürfen sie am inzwischen schon legendärem Gothic Meets Klassik in Leipzig teilnehmen.
Um 16 Uhr ging es weiter im großen Zelt. Dieses hat sich inzwischen gut gefüllt,
schließlich haben Unzucht eine große Fangemeinde.
Die Stimmung war toll und die Hände wurden zu einigen Songs von allen im Publikum geschwenkt. Ein toller Anblick. Die Musik von Unzucht funktioniert wirklich auf allen Bühnen, ob im kleinen Club und bei einem großen Festival ziehen sie die Zuschauer mit ihrem melodiösen Dark Rock in ihren Bann. Und wenn man die Körpersprache der Band beobachtet, merkt man, dass sie nichts lieber tun, als auf einer Bühne ihre Songs zu präsentieren. Die Band bot einen schönen Mix aus Songs der inzwischen fast 10 jährigen Bandgeschichte. Sie verabschiedeten sich mit ihrer Hymne ‘Nur Die Ewigkeit’ vom Publikum.

Setlist
01. Sind Wir Allein
02. Engel Der Vernichtung
03. Unzucht
04. Der Letzte Tanz
05. Deine Zeit Läuft Ab
06. Widerstand
07. Lava
08. Ein Wort Fliegt Wie Ein Stein
09. Nur Die Ewigkeit

Johnny Deathshadow

Live spielen ist das, was sie am liebsten tun. Im März noch auf großer Tour zusammen mit Cypecore, kurz vorm Plage Noire waren sie als Support Act für Die Krupps unterwegs. Und auch die Pläne für Anfang 2019 stehen schon, so wurde vor kurzem bekannt gegeben, dass Johnny Deathshadow im Februar 2019 zusammen mit Hell Boulevard die Clubs in Deutschland zum beben bringen werden.
Johnny Deathshadow spielten im ‘La Rotonde’, im kleinen Club.
Es war zu Beginn schon gut gefüllt und nach ein paar Minuten kamen noch die Leute, die vorher bei Unzucht Konzert waren. Sie wurden von Sänger Jonathan herzlich begrüßt. Die Band war generell sehr kontaktfreudig mit dem Publikum, welches natürlich auch nur ein paar Zentimeter von der Band entfernt war. Jonathan sagte, er erzählt soviel , weil die Band nicht so viele Songs hat, aber hier eine Stunde spielen müssen – das Natürlich nur im Spaß. Es war ein absolut stimmungsvolles Konzert, an dem sowohl die Band als auch das Publikum mega viel Spaß hatten. Johnny Deathshadow spielten das gleiche Set, wie kürzlich auf ihrer Tour und verabschiedeten sich von den Fans mit dem total coolen Song ‘Kill The Lights’. Johnny Deathshadow sind einer der Bands, die ich mir wirklich jede Woche live ansehen könnte.

Setlist
01. Shadow
02. Bleed With Me
03. Black Clouds
04. Sleeper
05. Land Of The Dead
06. The Slow Departure
07 Apocalypse Trigger
08. Forever
09. Ghost
10. Kill The Lights

Lord Of The Lost

Überraschung im Hause Lord Of The Lost. Der Mann an den Tasten, Gared Dirge’ wurde kurzerhand ‘verliehen’. Keinen geringeren als Weltstar David Hasselhoff wird er auf dessen Tour unterstützen. Die Fans waren sicherlich im Vorfeld gespannt, wie die Band diesen Ausfall kompensieren wird. Dieses Geheimnis wurde für alle Fans, die bei der Autogrammstunde waren, schon vor dem Konzert gelüftet.
Lord Of The Lost betraten die Bühne tatsächlich zu viert. Im dichten Nebel waren zunächst nur die Umrisse der Musiker zu sehen. Krachende Rock und Metal Klänge durchfluteten das Zelt, welches jetzt sehr gut gefüllt war.
Natürlich sendete Sänger Chris einen Gruß an Gared, der natürlich bald wieder zur Band hinzukommen wird. Die Band benutze auch keine Technik, um den Ausfall von Gared zu ersetzen, sie spielten einfach die Keyboardpassagen mit der Gitarre. Das klang bei einigen Songs, wie zum Beispiel ‘Six Feet Underground’ oder ‘Dry The Rain’ etwas ungewohnt, aber auch irgendwie cool. So wird man die Songs nicht oft zu hören bekommen.
Das ganze Publikum klatscht und singt mit, wenn es von Chris aufgefordert wurde. Eine wahnsinnig tolle Stimmung war jetzt im ‘Le Chapiteau’.
An den Seiten wurde in kleinen Gruppen getanzt. Später tanzten und sprangen fast alle. Und beim Song ‘Prison’ sangen so gut wie alle mit: ‘What Is Heaven For? What Is Life Meant To Be’. Wow. Ein echter Gänsehautmoment.
Und dann gab es noch eine a capella Einlage von Chris.
Bei ‘Fists Up In The Air’ stieg Chris auf die Barriere und war nun ganz nah beim tobenden Publikum, mit dem die Band eine riesen Party feierte.
Besonders in Erinnerung wird auch Chris’ Ansprache über das friedliche Miteinander beim Festival, und generell bei Gothic Festivals bleiben. Er sagte, dass er sehr stolz darauf ist und wenn alle Menschen auf der Welt so wären, wie wir, würde es viel weniger Probleme geben. Ein sehr emotionaler Moment, für den er viel Beifall bekam.

Setlist
01. Intro /Empyrean
02. Drag Me To Hell
03. Miss Machine
04. Interstellar Wars
05. Last Words
06. Kingdom Come
07. Black Lolita
08. Die Tomorrow
09. Prison
10. Kill It With Fire
11. Six Feet Underground
12. The Love Of God
13. Fists Up In The Air
14. We’re All Created Evil
15. La Bomba
16. Dry The Rain
17. Drumsolo
18. No Gods, No War
19. Blood For Blood
20. In Silence
21. Raining Stars
22. Outro ‘Hoff’

Frozen Plasma

Frozen Plasma ist eine 2005 gegründete deutsche Electro-Pop Band. Sie sind bereits auf fast allen bekannten Szene-Festivals aufgetreten und haben ihren Auftritt beim Wave Gotik Treffen 2012 als Live CD veröffentlicht.
Die Band Diorama, die kurzfristig absagen musste, wurde von Frozen Plasma würdig vertreten. Eine tolle Leistung auch vom Veranstalter, diese Lücke so kurzfristig zu schließen. Frozen Plasma begannen das Konzert mit dem Song ‘Age After Age’, dem Opener des aktuellen Albums ‘Dekadenz’. Es dauerte nicht lange, und der Funke war auf das Publikum übergesprungen.
Dann wurde ein neuer Song angekündigt, der erst einen Tag vor dem Auftritt erschienen ist: ‘Safe.Dead.Harm’. Sänger Felix widmete den Song
allen, die an dem Tag Geburtstag hatten.
Ein wirklich schönes Konzert, bei dem die Band natürlich auch einige ihrer Songs in deutscher Sprache präsentierte. Durch die kurzfristige Absage sind Diorama bestimmt ein ganz heißer Kandidat für das Plage Noire 2019.

Setlist
01. Intro
02. Age After Age
03. Foolish Dreams
04. Earthling
05. Safe.Dead.Harm
06. Herz
07. Generations Of The Lost
08. Speed Of Life
09. Maniac
10. Irony
11. Crazy
12. Living On Video
13. Tanz Die Revolution
14. Murderous Trap

Blutengel

Die Live Shows von Blutengel sind legendär. Genau am Plage Noire Wochenende erscheint eins der ganz besonderen Blutengel Konzerte auf DVD. Live Am Wasserschloss Klaffenbach 2016. Ein ‘must-have’ für jeden Fan.
Blutengel sind im Laufe der letzten Jahre eine richtig tolle Liveband geworden.
Die Live Ausstattung mit Gitarre, Keyboards und Drums wertet den Sound extrem auf.
Beim Song Complete gab es ein paar technische Probleme mit Funkverbindung zu Chris’ Ohrhörer. Das wurde aber schnell behoben. Die kristallklare Stimme von Sängerin Ulrike hallte durch das Zelt und löste eine Gänsehaut aus.
Dann ertönten die bekannte Keyboardklänge von ‘Lucifer’. Es folgte Hit auf Hit.
Beim Song ‘Engelsblut’ nahmen fast alle im Publikum die Einladung zum Mitsingen an. Auch optisch wurde wie immer bei Blutengel Konzerten wieder einiges geboten.
Bei ‘Say Something’ waren die Tänzerinnen mit Teufelshörnern, Lackkleidern und langen Umhängen auf der Bühne.
Im Set fehlte natürlich auch einer absoluten Klassiker der Band nicht: ‘Bloody Pleasures’. Beim Song ‘Save Us’ stiegen immer wieder große Rauchsäulen auf. Es war musikalisch und visuell ein Konzert der Extraklasse.

Setlist
01. Intro – Welcome To Your New Life
02. The War Between Us
03. Dein Gott
04. Gott:Glaube
05. Lucifer
06. Engelsblut
07. Say Something
08. Bloody Pleasures
09. Save Us
10. Children Of The Night
11. Unser Weg
12. Leitbild
13. You Walk Away
14. Seelenschmerz
15. Asche Zu Asche
16. Black
17. Reich Mir Die Hand

Die Krupps

‘Fuck You !’ – so heisst die aktuelle Single der Band Die Krupps. So wie der Titel, ist auch das Cover der Single bemerkenswert. Sollte sich jeder mal im Internet anschauen. Der Plage Noire Aufritt war eingebettet in einige Die Krupps Konzerte, die im letzten Jahr ausgefallen sind, und jetzt nachgeholt wurden. So spielte die Band zum Bespiel an den Tagen vorm Festival ein Konzert in Berlin und Wiesbaden.
Die bis dahin erste Verzögerung. Scheinbar gab es einige technische Probleme beim Aufbau, und so begann das Konzert von Die Krupps mit etwa 15 Minuten Verspätung. Aber die Fans wurden für das Warten mit einer Energie geladenen Show entschädigt. Jürgen Engel und Co. waren in absoluter Spiellaune und der klare Sound der Gitarren durchhallte den ganzen Raum des ‘Salle de Fete’. Klassiker wie ‘Fatherland’ und ‘To The Hilt’ waren genauso im Programm wie die aktuelle Single ‘Fuck You’. Eine absolut tolle Show in einem rappelvollem Club. Die Band konnte trotz der Verzögerung zu Beginn alle geplanten Songs spielen.

Setlist
01. Die Verdammten (Intro)
02. Kaltes Herz
03. Dawning Of Doom
04. Isolation
05. Der Amboss
06. Schmutzfabrik
07. Fly Martyrs Fly
08. Scent
09. Fuck You
10. To The Hilt
11. Metal Machine Music
12. Robo Sapien
13. Nazis Auf Speed
14. Fatherland
15. Machineries Of Joy
16. Bloodsuckers

Florian Grey

Florian Grey wird Mitte Mai sein zweites Album veröffentlichen. RITUS wird rockiger und kantiger als sein Vorgänger. Die vorab Single ‘My Babylon’ macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Einige der neuen Stücke präsentierte Florian Grey den Fans zum ersten Mal live.
Die Band begann das Konzert gleich mit einem neuen Song und das Publikum war vom ersten Ton an in super Stimmung. Die ersten Songs liefen perfekt und der Band war die Spielfreunde und die Lust auf dieses Festival anzumerken. In der Mitte des Konzerts gab’s dann ein paar technische Probleme. Florian Grey und Band mussten 3 Songs ohne Playback spielen und haben trotzdem ordentlich gerockt. Die Band hat bewiesen, dass man auch ohne Technik zurecht kommt und gar nicht zwangsläufig Playbacks braucht. Florian Grey spielte mit ‘Blood In A Shell’ einen weiteren Song vom kommenden Album. Gegen Ende war dann alles wieder cool und die Technik spielte wieder mit. Das ‘Le Rotonde’ war übrigens komplett gefüllt und die Stimmung überwältigend. Die Leute riefen vor Begeisterung nach Zugabe, da die Zeit aber leider schon um war gab’s keine Zugabe, aber das ist bei Festivals so üblich. Ein super Live Auftritt und gerade so etwas, wie die technische Panne zwischendurch ließen es für Fans und Musiker zu einem unvergesslichem Konzert werden.

Setlist
01. Until We Go Down
02. Strange Ways
03. A Black Symphony
04. My Fear
05. Laudanum
06. Blood In A Shell
07. Nocturne
08. Blurry
09. The End
10. In Control

Subway To Sally

Seit mehr als 25 Jahren sind Subway To Sally nun schon unterwegs. Zahlreiche ihrer Alben stürmten bereits die deutschen Albumcharts. Mit ihrem Mittelalter Rock sind sie fester Bestandteil der jedes Jahr stattfindenden Konzertreihe Eisheilige Nacht. In diesem Sommer werden Subway To Sally unter anderem auf der Festung Königstein auftreten.
Auch bei Subway To Sally gab es ein paar Minuten Verspätung. Die zahlreich erschienen Fans warteten schon ungeduldig auf den Beginn. Auch ohne Band war die tolle Stimmung im Zelt schon zu spüren. Subway To Sally lieferten wie immer eine tolle Show ab. Auch die Besucher, die die Band zum ersten Mal live gesehen haben, waren begeistert. Ein besonderer Hingucker ist natürlich auch Violinistin Ally, die seit erst seit ein paar Jahren zur Band gehört, mit ihren ca. 1,5 m langen blonden Haaren. Totale Partystimmung dann beim Song ‘Julia und die Räuber’, bei dem Sänger Eric Dudelsack spielte. Natürlich fehlte auch einer der absoluten Klassiker nicht. Bei ‘Eisblumen’ sangen fast alle mit. Ein toller Festivalauftritt der Band aus Potsdam.

Ewigheim

Die deutsche Band Ewigheim besteht aus Musikern der Bands Eisregen und The Vision Bleak. Ihr Auftritt beendete den zweiten Festivaltag auf der kleinen Bühne im ‘La Rotonde’.
Ewigheim begannen das Set mit dem langsamen Stück ‘Drei Punkte’ und das Publikum stand noch nicht direkt an der Bühne. Das änderte sich mit den nächsten schnelleren Songs und nun kamen auch die Menschen vom Subway To Sally Konzert in Scharen und der kleine Club war im Nu voll. Die Stimmung stieg nun von Song zu Song. Die Band lieferte ein tolles Konzert mit deutschsprachigem Metal ab. Das Publikum war begeistert. Leider verließen einige das Konzert vorzeitig, da im großen Zelt nun der Headliner des Festivals an der Reihe war. Ewigheim sind eine Band, die man sich auf jeden Fall noch mal live anschauen sollte.

Setlist
01. Drei Punkte
02. Nachruf
03. Motten
04. Schneemann
05. Falsches Herz
06. Käfer
07. Leiche Zur See
08. Schatten
09. Der Preis
10. Morgenrot
11. Heimweg
12. Rückgrat

VNV Nation

Als Headliner und krönender Abschluss eines tollen Festivals durften die Fans die irische Electro-Pop Band VNV Nation erleben. Ihr Album ‘Resonance’, welches sie zusammen mit dem in Deutschland sehr bekannten und geschätzem Filmorchester Babelsberg aufnahmen, erreichte die TOP 10 der deutschen Charts. Für den Herbst 2018 ist eine große Deutschlandtour angekündigt, zu Beginn des nächsten Jahres geht es dann auf Tour quer über die Britische Insel.
Als letzte Band des Plage Noire 2018 traten VNV Nation auf. Das ‘Le Chapiteau’ war nun komplett voll. Das Publikum erlebte einen Ronan Harris in Höchstform.
Wie man es von ihm gewohnt ist, rannte er wie ein Tiger von einer Seite der Bühne auf die andere.
Das Konzert begann mit den druckvollen Beats des Songs ‘Retaliate’ vom Album ‘Transnational’.
Ronan sprach wie immer in Deutschland in deutscher Sprache mit den Fans und erkundigte sich mehrfach, ob es allen gut geht und sie Spaß haben.
Die Ansage für den Song ‘Illusion’ machte er allerdings in Englisch.
Ronan setzte bei diesem wundervollen Song, der einer der bekanntesten der Band ist, immer wieder mit dem Singen aus und überließ es dem Publikum.
Die Menschen schwenkten dazu die Arme, einige mit dem Licht des Smartphones. Ein wunderschöner Moment und Anblick, sicherlich auch für den Sänger.
Danach ging es wieder flotter weiter und bei ‘Standing’ wurde fleißig weitergetanzt. Später folgte mit ‘Nova’ wieder einer dieser wunderbaren, gefühlvollen langsameren Songs. Den Abschluss bildete die Hymne ‘Perpetual’ und Ronan ließ zusammen mit dem Publikum dieses wunderschöne Festival ausklingen.

Setlist
01. Retaliate
02. Sentinel
03. Testament
04. Nemesis
05. Further
06. Legion
07. Honour 2003
08. Primary
09. Illusion
10. Standing
11. Space And Time
12. Control
13. Nova
14. Resolution
15. Perpetual