QUICKIE DER WOCHE: Das Kurzinterview mit Hatred Salander, Cinis & Famine (Versatile)

von Marko Jakob


Pix666: Hallo Leute. Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt. Wie geht es euch zur Zeit?

Famine: Die Moral ist nach wie vor gut, egal, was wir alle mit Covid durchmachen.


Pix666: Wie habt ihr euch kennengelernt und welche Art von Musik macht Versatile?

Hatred: Cinis und ich waren schon vor Versatile befreundet. Ich habe sie bei einem Konzert ihrer vorherigen Band kennengelernt. Wir interessierten uns beide für die gleichen Dinge und hatten die gleichen Vorstellungen davon, was eine Band sein sollte, wir wurden natürlich Freunde. Dann traf ich Famine auf einer Dark/Indus-Party. Nach ein paar Stunden wusste ich, dass ich diesen Typen in meiner Band brauchte.

Es ist schwer, unsere Musik in ein paar Worten zu definieren. Wir mischen verschiedene Metal-Genres mit Elementen aus Industrial/Electro-Musik. Heftige Riffs, Midtempo, gutturaler Gesang, dunkle Arpeggios aus dem Black Metal. Irgendwas zwischen Dimmu Borgir und Psyclon Nine, vielleicht.


Pix666: Ihr habt Versatile vor etwa zwei Jahren gegründet. Was waren die besten Erfahrungen in eurer bisherigen Bandkarriere?

Famine: Wir wurden eingeladen, 3 Tage lang auf der großen Bühne des “L’Usine” in Genf zu spielen, um während der Ferienzeit zu üben. Wir wurden von einigen professionellen Technikern für die Beleuchtung und den Sound unterstützt, und von einem anderen professionellen Team, das mit uns zusammenarbeitete, um zwei unserer Tracks auf der Bühne aufzunehmen.

Wir haben es einfach geliebt, dort zu sein. Man lässt die Routine und die Probleme des Alltags hinter sich und konzentriert sich nur noch auf seine Musik. Man probt einmal, viermal, achtmal am Tag ein ganzes Set, korrigiert, was nötig ist, damit das Ergebnis, sowohl visuell als auch musikalisch, am harmonischsten wird.

Cinis: Als die Pandemie begann, als wir bereit waren, Konzerte zu geben, mussten wir uns auf andere Aspekte konzentrieren, wie Fotoshooting/Videoclip und all das Zeug. Es war eine große Freude, an der visuellen Seite unseres Universums zu arbeiten. Für mich persönlich war es eine der besten Erfahrungen, den Videoclip zu machen, da er für mich den Schlusspunkt eines Songs darstellt.

Die Arbeit am Szenario, an den Kostümen und die Besichtigung von Locations, um das, was uns vorschwebte, bestmöglich darzustellen, war wirklich cool. Die Leute, mit denen wir zusammengearbeitet haben, waren fantastisch und das Endergebnis war so zufriedenstellend, dass es eine wirklich tolle Erfahrung war.



Pix666: Wie entstehen eure Songs? Gibt es einen bestimmten Plan? Wer ist in der Band für was zuständig? Wie viele Songs gibt es bisher von Versatile? Habt ihr schon ein Album veröffentlicht oder ist eines geplant?

Hatred: Normalerweise bringe ich eine Idee ein, und Famine und ich bauen die Musik darum herum. Famine schreibt ein paar Gitarrenparts an seiner Seite, und ich tue dasselbe für die Samples, dann treffen wir uns, um alles zusammenzufügen und eine Struktur aufzubauen. Die Texte kommen am Ende. Im Moment haben wir etwa zehn Tracks. Wir haben bereits mit den Aufnahmen für die erste EP begonnen.

Famine: Hatred ist das Mastermind hinter den ganzen Tracks, und meine Aufgabe ist es, das zu liefern, was er musikalisch braucht. Manchmal bringt er einfach Ideen, Themen oder Stimmungen ein, und wir finden gemeinsam heraus, wie wir unsere Inspiration am besten in unserer Musik ausdrücken können. Ich arbeite immer mit meinem Bauchgefühl, ich glaube nicht, dass ich irgendwelche musikalischen Einflüsse habe.


Pix666: Ihr singt auf Französisch. War diese Entscheidung schon bei der Gründung der Band getroffen worden? Habt ihr auch einige Songs auf Englisch versucht?

Hatred: Ja, die französischen Texte waren Teil des Konzepts der Band. Ich habe schon vor Versatile auf Englisch gesungen. Ich dachte, Versatile braucht Französisch, das meiner Meinung nach schärfer/rauer klingt als Englisch. Und es erlaubt mir, bessere Texte zu schreiben, da es meine Muttersprache ist. Außerdem ist das Universum der Band von französischen Dingen wie dem ‘Hof der Wunder’ inspiriert, also macht es Sinn.


Pix666: Im Mai habt ihr den Videoclip ‘Un Hiver de Cendre’ veröffentlicht. Wo habt ihr den Clip gedreht und wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis?

Hatred: Ja, wir haben den ganzen Clip in unserem Land (Schweiz) gedreht, an drei verschiedenen Orten. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben zusammen gearbeitet und jeder von uns hat gute Ideen eingebracht.

Cinis: Wie schon gesagt, ist die Arbeit an einem Videoclip eine der Sachen, die ich wirklich mag. Der ganze Prozess ist so befriedigend! Vom Beginn der Kreation über das Drehbuch und die Schauspielerei bis hin zur Entdeckung des Ergebnisses sind alle Teile wirklich interessant. Wir haben Millionen von Anekdoten über diesen Dreh, die Bedingungen waren so speziell, da es gerade das Ende des Winters war, aber es war ein großartiger Moment und wir sind alle sehr glücklich mit dem Ergebnis.

Famine: Das ist wahrscheinlich die beste Erfahrung, die ich bisher in einem Videoclip gemacht habe. Wenn man halbnackt in einer kalten Höhle steht, blutverschmiert und barfuß auf dem Felsen, während man stundenlang wie ein Verrückter spielt … Dann merkt man, dass das Ergebnis es wert sein wird.



Pix666: Der Clip hat jetzt 6.000 Aufrufe auf YouTube. Schaut ihr euch solche Statistiken an? Wisst ihr, aus welchen Ländern eure Hörer und Fans kommen?

Cinis: Ich muss zugeben, dass es eine gute Überraschung ist und es ist immer ermutigend, aber es sind trotzdem nur Zahlen. Ich konzentriere mich nicht wirklich darauf, ich meine, ich habe keine Erwartungen an irgendetwas.

Famine: Das Wichtigste für mich ist nicht die Anzahl der Aufrufe, sondern die Liebe, die aus einer weltweiten Perspektive kommt. Im Moment scheinen die europäischen und südamerikanischen Hörer unsere Arbeit auf den ersten Blick am meisten zu schätzen. Aber wir stehen erst am Anfang unseres Projekts und wir planen, zu expandieren und bald mehr zu machen.


Pix666: Ihr habt in eurem Video ein Outfit, das “ein bisschen” auffällig ist und euch visuell deutlich von anderen Bands unterscheidet. Wie wichtig ist für euch der visuelle Aspekt eurer Band?

Hatred: Meiner Meinung nach ist der visuelle Aspekt ‘fast’ genauso wichtig wie die Musik. Ich betrachte Versatile als mehr als nur eine Musikband. Ich möchte verschiedene Formen der Kunst (Musik, Schreiben, Kostüme, etc.) zusammenbringen, um das Publikum in eine andere Welt zu bringen. Bei den Kostümen handelt es sich um Charaktere, die auch in den Texten vorkommen. Es ist ein Rollenspiel, die Live-Show soll ein Theaterstück sein und die Videoclips sollen Geschichten erzählen.

Cinis: Wir haben die Band mit der Idee gegründet, unser eigenes Universum in allen möglichen Perspektiven zu imprägnieren. Es geht wirklich um mehr als nur um Musik. In dieser Idee hat jeder von uns seinen eigenen Charakter geschaffen und interpretiert ihn in Videoclips und auf der Bühne. Wir arbeiten gemeinsam daran, und die Geschichte mit dem Fortschritt der Dinge wächst.


Pix666: Wer entwirft diese coolen Outfits für euch – habt ihr einen privaten Schneider?

Cinis: Ich hatte eine genaue Vorstellung davon, was ich wollte, und suchte nach einem Künstler, der es am besten umsetzen konnte. Dann habe ich den talentierten “Aconito Couture” aus Italien gefunden, der mein Outfit entworfen hat. Wir haben viel über meine Ideen diskutiert und darüber, was machbar ist. Ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis.

Hatred: Das kommt darauf an, wir haben die Fähigkeiten verschiedener Künstler genutzt. Meine Weste wurde von Scenesick entworfen. Mein Make-up habe ich selbst gemacht.

Famine: Ich würde mir auf jeden Fall einen privaten Schneider wünschen – auch für edle Kostüme! Aber es gibt viele wunderbare Menschen da draußen, die großartige Handwerker sind. “OneMadMask”, ein italienischer Künstler, hat die blutige Maske nach meinen Anweisungen angefertigt. Dann hat “Sinscissors” das schwarze Outfit gemacht und ich war sehr daran interessiert, es für meinen Charakter zu haben. Schließlich hat “Rolltonoid” die blutige Halskette gemacht.


Pix666: Habt ihr in diesem Jahr schon einen Live-Auftritt gehabt – gibt es schon Live-Termine für die zweite Jahreshälfte?

Hatred: Versatile hat dieses Jahr zum ersten Mal auf der Bühne gestanden, wir hatten drei Tage Probe und einen gefilmten Gig in der Usine in Genf. Wir sind auf der Suche nach weiteren Live-Terminen (Wir würden uns freuen, zu kommen und unser Gift über Deutschland zu verteilen!)

Famine: Wir suchen eigentlich erst einmal in der Schweiz, je nachdem wie es mit Covid weitergeht. Natürlich sind wir weiterhin daran interessiert, weitere Gigs in neuen Gegenden zu spielen.



Pix666: Wie wichtig ist Social Media für Versatile und auf welchen Kanälen ist eure Band zu finden?

Hatred: Soziale Medien sind wichtig, um unsere Musik zu verbreiten und mehr Leute zu erreichen. Es ist ein nützliches Werkzeug. Wir sind auf Facebook, Instagram und YouTube, und weitere werden mit der EP hinzukommen.


Pix666: Als Musiker verbringt ihr sicherlich die meiste Zeit damit, Musik zu machen – aber was macht ihr sonst in eurer Freizeit, wenn ihr euch ablenken wollt – gibt es irgendwelche interessanten Hobbys, denen ihr nachgeht?

Cinis: In meiner Freizeit beschäftige ich mich neben der Musik gerne mit Malerei, klettere auf Berge (es gibt so schöne Naturlandschaften in der Schweiz), mache Sport (Boxen) und kümmere mich um meine Katze.

Hatred: Ich liebe Rollenspiele wie Dungeons&Dragons, Pathfinder, Cyberpunk, etc. Ich lese oder schaue auch gerne Filme und verbringe Zeit mit meiner Freundin und natürlich mit meinen Tieren. Ich schreibe nicht nur Lieder, sondern spiele auch Gitarre und Schlagzeug.

Famine: Ich bin ein Liebhaber der Eleganz in vielen künstlerischen Formen (Neoklassik, Barock, Groteske, Horror), außerdem schreibe ich gerade mein erstes Buch über eine fiktive Horror-/Thrillergeschichte. In meiner Freizeit spiele ich seit der ersten Stunde Videospiele. Und zu guter Letzt: Ich LIEBE es einfach zu kochen (nicht immer Menschen).


Pix666: Habt ihr noch andere Neuigkeiten, die ihr mit den Fans teilen möchtet?

Famine: Wir freuen uns darauf, euch alle vor der Bühne zu treffen. Seid nicht schüchtern, kommt auf uns zu, wir sind nur Wilde und Verrückte, aber immer noch zivilisiert. Bleibt sicher da draußen.


Pix666: Vielen Dank für die interessanten Antworten – Viel Glück und bleibt gesund!!!

https://www.facebook.com/versatilemetalband/

Fotos © Mattǝo VDiva Fabbiani (Vdpictures)