QUICKIE DER WOCHE: Das Kurzinterview mit Lord Ahriman (Dark Funeral)

von Marko Jakob | 19.01.2022 |


Pix666: Hallo und danke für deine Zeit. Wie geht es dir zur Zeit, bist du gesund und munter? Wie geht es den anderen Jungs von Dark Funeral?

Lord Ahriman: Im Moment geht es mir ziemlich gut, aber ich hatte eine lange und harte Zeit mit Magenproblemen, einer kleinen Operation und so weiter, was mich total ausgelaugt hat. Ich fange gerade an, mich besser zu fühlen, aber ich habe noch einen langen Weg vor mir, um wieder in die Form zu kommen, in der ich war, bevor der ganze Scheiß anfing, aber ich bin dabei! Es ist nicht so ernst, wie es sich vielleicht anhört, aber für mich, der fast nie krank ist, war es zweifellos eine Prüfung. Den anderen geht es auch gut, denke ich, aber diese Pandemie und all die Einschränkungen waren sicher für uns alle eine Prüfung auf vielen Ebenen.


Pix666: Oh, dann wünsche ich dir natürlich gute Besserung. Bitte stellt den Lesern eure Band in ein paar kurzen Sätzen vor. Welche Art von Musik macht ihr? 

Lord Ahriman: Wir sind eine schwedische Black Metal Band, die 1993 gegründet wurde.


Pix666: Vor kurzem wurde eure neue Single ‘Let the Devil In’ veröffentlicht. Wie waren die Reaktionen bisher?

Lord Ahriman: Die allgemeine Reaktion auf den Song war absolut erstaunlich, aber ich habe auch gehört, dass einige Leute enttäuscht sind, weil der Song langsam und anders ist und so weiter, aber weißt du was? Ich bin nicht hier, um es allen recht zu machen. Ich bin ein Künstler und ein Songwriter. Und genau wie jeder andere Künstler muss ich einfach meinen eigenen inneren Dämonen folgen, wenn ich Musik schreibe, genauso wie Heljarmadr, wenn er Texte schreibt. Wenn jemand es nicht versteht oder nicht mag, was soll’s? Das ist nicht das Ende der Welt. Kunst und Musik sollten Emotionen wecken, wenn das nicht der Fall ist, dann hat man versagt.

Dieser Track hebt sich jedoch vom restlichen Material ab, was ich auch in der Presseerklärung, die mit ihm herausging, sehr deutlich gemacht habe. Gleichzeitig kann ich dieses Gejammer einfach nicht verstehen. Ich meine, es ist ja nicht unser erster Mid-Tempo-Song, den wir geschrieben haben. Das haben wir auf den meisten unserer Alben, auch auf “We Are The Apocalypse”. Wie auch immer, auf diesem Album wollte ich ein paar neue Territorien erkunden. Und “Let The Devil In” ist ein Ergebnis davon.

Für mich persönlich ist es genau so geworden, wie ich es wollte, vielleicht sogar besser. Die Tribal-Drums am Anfang, der Rhythmus, die Mischung mit den offenen Akkorden, die ich in meinem üblichen Stil spiele, wenn man so will, die epische Atmosphäre, etwas, das wir in diesem Ausmaß noch nie gemacht haben, großartig und sehr inspirierend! Die Mission ist erfüllt! Davon abgesehen war es für uns selbstverständlich, das Unerwartete zu tun und einen so “anderen” Song von uns uraufzuführen. Und einige dieser Reaktionen waren natürlich zu erwarten, das war Teil der Strategie, wenn man so will. Da ich aber weiß, was auf euch zukommt, kann ich auch mit Sicherheit sagen: Schnallt euch an! Wir sind ja schließlich Dark Funeral! 



Pix666: Zu dem neuen Song gibt es auch ein fantastisches Video. Wie lange dauert die Planung und Vorbereitung für einen solchen Clip? Wo habt ihr den Clip gedreht und wie lange haben die Dreharbeiten gedauert? 

Lord Ahriman: Danke! Dieses Video basiert auf dem Songtext, also ist es eine mehrmonatige Planungs- und Vorbereitungsphase. Wir haben das Video in Wraclow, Polen, mit Groupa13 gefilmt. Bevor wir rüberflogen, hatten sie alles extrem gut und professionell geplant, so dass es trotz der Kälte und der wirklich langen Drehtage wirklich reibungslos lief. Ja, das bedeutet, dass wir in Wraclow mehr als ein Video gedreht haben, aber das ist alles, was ich zu diesem Zeitpunkt verraten kann. Bleibt dran…


Pix666: Euer neues Album wird im März 2022 erscheinen. Was können die Fans erwarten? Kann man das Album schon irgendwo vorbestellen und wird es irgendwelche Sondereditionen/Bundles geben? 

Lord Ahriman:  “We Are The Apocalypse” ist unsere bisher eindringlichste und reueloseste Reise. Und gleichzeitig auch unser bisher abwechslungsreichstes und filmischstes Album. Wenn wir vom Vorgängeralbum ausgehen, auf dem Heljarmadr und ich es geschafft haben, Texte und Gesang in eine noch stärkere Symbiose mit der Musik zu bringen, dann sind die neuen Songs noch einen großen Schritt weiter als das. Man wird nicht nur in eine düstere musikalische Reise hineingezogen, sondern die Songs eröffnen auch eine ganz neue Welt, die einem ein visuelles Erlebnis bietet, sowie das Gefühl, eins zu werden mit einem düsteren und von Horror gefüllten Buch.

Ihr könnt das Album bereits jetzt in verschiedenen Formaten vorbestellen, einige LTD-Editionen sind allerdings bereits ausverkauft, aber schaut schnellstmöglich hier nach, bevor alle LTD-Editionen weg sind: https://darkfuneral.lnk.to/WeAreTheApocalypse Dieser Link führt euch auch zu verschiedenen Streaming-Plattformen inkl. YouTube, wo ihr unsere erste Single”/Video “Let The Devil In” anschauen könnt. Viel Spaß!


Pix666: Wie entstehen eure Songs und worum geht es in den Texten?

Lord Ahriman: Was die Texte angeht, fragst du am besten Heljarmadr. Er hat sie für dieses Album geschrieben, während ich die Musik geschrieben habe. Allerdings hatte ich schon nach der Fertigstellung des letzten Albums eine ziemlich gute Vorstellung davon, wohin ich mit dem nächsten Album (lies dieses Album) musikalisch gehen wollte, welche Elemente ich entwickeln und mehr damit arbeiten wollte, etc.

Ich habe mein eigenes Home-Studio, also schreibe ich normalerweise, wenn ich alleine zu Hause bin, aber manchmal kann eine Idee für ein Riff oder eine Melodie jederzeit auftauchen, egal wo ich bin, sogar in meinen Träumen. Und wenn das der Fall ist, versuche ich, daran zu arbeiten und diese meist sehr grobe Idee so schnell wie möglich aufzunehmen. Und dann arbeite ich daran, wenn es die Zeit erlaubt.

Es ist jetzt vier Jahre her, dass ich angefangen habe, Ideen für diese Platte auszuprobieren. Natürlich hat es zwischendurch und aufgrund der vielen Tourneen eine Weile gedauert, bis ich die Zeit und die Inspiration hatte, mich wirklich in den ganzen Schreibprozess zu vertiefen, aber als ich erst einmal da war, in der alptraumhaften Dunkelheit, in der ich sein wollte, und in der ich völlige kreative Freiheit verspürte, lief es ziemlich reibungslos. Die kreativen Herausforderungen, die ich mir für das neue Album gesetzt hatte, lassen sich in ein paar Schlüsselelemente unterteilen: neue Wege gehen, eine größere Klanglandschaft schaffen, mehr rhythmische Techniken und mehr Schlagzeugarbeit einsetzen.



Pix666: Hat die Pandemie von Corona Ihre Arbeitsweise beeinflusst und durftet ihr während der Pandemie Konzerte spielen? 

Lord Ahriman: Heljarmadr und ich haben beim Schreiben dieses Albums genauso gearbeitet wie bei seinem Vorgänger. Jeder von uns war in seinen eigenen Heimstudios kreativ, schickte Dateien hin und her, diskutierte und mailte hin und her und so weiter. In diesem Sinne hatte die Pandemie also nicht wirklich einen Einfluss auf uns, denke ich. Aber da die Musik, die ich/wir schreibe(n), eine bestimmte Zeit in meinem/unserem Leben widerspiegelt, als sie geschrieben wurde, könnte sie natürlich einen unbeabsichtigten und unbewussten Einfluss gehabt haben.

Was das Touren angeht. Wegen der Pandemie konnten wir in dieser ganzen Zeit nur eine einzige Show spielen. Das ist ziemlich frustrierend und auch finanziell ziemlich hart, aber wir tun unser Bestes, um über der Oberfläche zu bleiben. Und da diese Situation eindeutig außerhalb unserer Kontrolle liegt, können wir leider nicht mehr tun, als zu warten, bis alles vorbei ist, damit wir wieder auf Tour gehen können.


Pix666: Bleiben wir beim Thema Tourneen und Live-Konzerte. Gibt es bereits Pläne für Konzerte im Jahr 2022?

Lord Ahriman: Ja, einige Touren und Festivals stehen bereits fest, andere sind in Planung oder in der Diskussion. Sobald die Dinge wieder ins Rollen kommen, sind wir also bereit, auf Tour zu gehen! Ich schlage vor, dass ihr unsere BandsInTown abonniert unter: bnds.us/iexs8t. So bleibt ihr immer auf dem Laufenden, wenn wir neue Shows und Touren ankündigen.


Pix666: Ihr habt bereits auf vielen der großen Bühnen und Festivals gespielt. Gibt es irgendwelche Träume oder Wünsche für die Zukunft, wo ihr gerne mal spielen würdet – vielleicht nicht auf einer großen Bühne, aber auf einer ganz besonderen oder ungewöhnlichen?

Lord Ahriman: Es gibt zu viele, um sie alle aufzuzählen, aber um nur einen Ort zu nennen, an dem ich eines Tages gerne spielen würde, ist es Dalhalla. Das ist eine Freiluftarena für Theater-, Konzert- und Opernaufführungen, die 1993 in einem stillgelegten Kalksteinbruch eingeweiht wurde, ein ziemlich beeindruckender Ort, um es mal so zu sagen. https://www.dalhalla.se/en


Pix666: Du bist schon lange in der Musikbranche tätig und hast die verschiedenen Facetten erlebt. Soziale Medien und Musikstreaming können für Bands sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein. Was sind aus deiner Sicht die Vor- und Nachteile dieser Entwicklung für eure Band? Wie sehr nutzen Dark Funeral die sozialen Medien und wo seid ihr vertreten? 

Lord Ahriman: Die Szene, das Business, neue Techniken und so weiter werden sich immer weiter entwickeln, ob es einem gefällt oder nicht. Und da Musik meine Leidenschaft ist, und auch das, was ich tue auch weiterhin tun möchte, würde ich mir nur selbst in den Rücken schießen, wenn ich nicht versuchen würde, mich an alles anzupassen, was sich entwickelt. Deshalb habe ich immer mein Bestes getan, um auf dem Laufenden zu bleiben, aber auch um zu lernen, wie all diese neuen Dinge funktionieren und so weiter, auch wenn vieles davon sozusagen nicht “mein Ding” ist.

Aber es ist eben wie im Leben selbst. Manchmal muss man einfach ein paar beschissene Dinge tun, um weiterhin das tun zu können, was man will, oder um sein Ziel zu erreichen. Sich zu weigern, mit den Entwicklungen der Zukunft Schritt zu halten, so einfach das Handtuch zu werfen, liegt einfach nicht in meiner DNA!



Pix666: Als Musiker verbringst du sicherlich die meiste Zeit damit, Musik zu machen – aber was machst du sonst in deiner Freizeit, wenn du dich ablenken willst – gibt es irgendwelche interessanten Hobbys, denen du nachgehst?

Lord Ahriman: Nun, Bandleader zu sein, in einer Band auf diesem Niveau, bedeutet, dass man sich auch um eine Menge Geschäfte kümmern muss, sowohl um lustige, als auch um einige langweilige, aber doch so wichtige Dinge, die einfach erledigt werden müssen. Ansonsten gehe ich gerne in der Natur spazieren, laufe, mache HIIT-Training, schaue Filme oder mache einfach nichts. Normalerweise ist das Tourleben, das ich/wir führen, in vielerlei Hinsicht ziemlich anstrengend, und wenn man dann endlich zu Hause ist, ist es ganz schön, einfach die Tür zu schließen und nichts zu tun.

Im Moment sind die Dinge ganz anders und ziemlich langweilig, um ehrlich zu sein. Nun, das war bis vor kurzem so, denn jetzt sind wir ziemlich damit beschäftigt, das neue Album auf den Markt zu bringen. Aber wie dem auch sei, um mich zu beschäftigen, bis die Tourneen wieder aufgenommen werden können, und auch um zu versuchen, zumindest etwas zusätzliches Geld zu verdienen, um die Rechnungen zu bezahlen, habe ich eine eigene Marke gegründet, die mich ebenfalls beschäftigt. Ich habe es immer vorgezogen, mein eigenes Geschäft zu führen und mit Dingen zu arbeiten, die ich selbst auswähle, was ich im Grunde seit 1994 getan habe.

Und da ich schon immer gerne mit verschiedenen Formen von Design gearbeitet habe, lag es für mich auf der Hand, diesen Schritt zu machen, als die Welt unterging. Bislang habe ich vier okkulte Schmuckstücke und einen Gitarrengurt entworfen, und weitere sind in Arbeit. Ich kann es jedoch kaum erwarten, dass sich die Welt wieder öffnet, damit wir unser Leben wieder so leben können, wie wir es mögen: beschäftigt und in Bewegung! Trotzdem werde ich dieses Nebengeschäft weiter ausbauen, denn schließlich arbeite ich gerne mit Design. Schauen Sie sich an, was ich hier zu bieten habe: www.lordahriman.com


Pix666: Hast du noch andere Neuigkeiten über Dark Funeral, die du mit den Fans teilen möchtest?

Lord Ahriman: Nun, stellt sicher, dass ihr uns auf den sozialen Medien folgt. Da das neue Album fertig ist und am 18. März veröffentlicht werden soll, wird von nun an eine Menge passieren. Und ihr wollt nichts davon verpassen. Ansonsten hoffen wir, euch alle so bald wie möglich auf Tour zu sehen!


Pix666: Vielen Dank für die interessanten Antworten – Viel Erfolg mit dem neuen Album und bleibt gesund!

Lord Ahriman:  Dankeschön!


DARK FUNERAL sind:
Lord Ahriman – Guitars
Heljarmadr – Vocals
Chaq Mol – Guitars
Adra-Melek – Bass
Jalomaah – Drums


https://www.facebook.com/darkfuneral
https://www.darkfuneral.se/

Fotos © by Bartosz Szydlowski