QUICKIE DER WOCHE: Das Kurzinterview mit Hans und Serge (The Mars Model)

von Marko Jakob


Pix666: Hallo Hans, hallo Serge. Die wichtigste Frage gleich zu Beginn. Geht es euch gut und seid ihr gesund?

Hans: Mir persönlich geht es gut, und soweit ich weiß, sind auch alle meine Angehörigen und Freunde gesund. Ich drücke die Daumen, dass es noch besser wird.

Serge: Glücklicherweise gut, und der Familie auch. Es ist seltsam zu sagen, dass wir in einer Pandemie leben und von ihr verschont bleiben. Abgesehen von der Absage von Konzerten, die uns ziemlich belastet, ist alles gut.


Pix666: Wie lange gibt es THE MARS MODEL schon ? Erzähl doch mal bitte den Lesern, welche Art von Musik ihr macht.

Hans: Wir haben Anfang 2019 mit dem Konzept angefangen und ein paar Proben gemacht..um ehrlich zu sein, hatten wir in den Anfängen kein bestimmtes Genre, dem wir uns musikalisch zuordnen konnten, aber wir werden oft als Goth-Metal-Punk-Wave bezeichnet :)..ich denke, wir nehmen es, wie es kommt..wir haben alle eine tiefe Liebe für Punk, New Wave, Gothic-Zeug und es geht bis hin zu deutschem Thrash Metal wie Destruction, Kreator und Sodom… 🙂

Serge: Die 5 Mitglieder der Gruppe kommen alle aus unterschiedlichen Bereichen: Extremer Hardcore-Metal, Post-Punk, Electro, Rock. Ziemlich weit entfernte musikalische Facetten, die sich aber alle um ein gemeinsames Projekt, für das Dom die Musik komponiert, zusammenfügen.

Der Sound ist irgendwo zwischen den Welten von Metal, Gothic, Industrial, Dark Wave, Black Wave Punk … The Mars Model baut Highways zwischen diesen Welten, so wie es andere zuvor getan haben, Killing Joke, Sister of Mercy …


Pix666: Wer ist noch alles in der Band und wie habt ihr euch kennengerlernt ? Warst du oder die anderen Bandmitglieder vorher schon in anderen Bands oder Projekten musikalisch aktiv ?

Hans: Vor TMM waren einige von uns zusammen in der Punkband Sex Revolver (Hans-Dee-Fred), ich sang/schrie in der H8000-Hardcoreband Liar…

Serge: Ich spiele Schlagzeug mit Sandra, meiner Frau, in einer Post-Punk-Duo-Band namens Lilidollrage. Sie singt und spielt Gitarre. Sandra kam ausnahmsweise zu uns ins Studio, um bei ‘Frozen in time’, dem zweiten Titel unserer letzten 2-Song-EP, mitzuwirken. Ihre Stimme klingt perfekt und die Mischung der 3 Stimmen wird im Laufe des Songs immer kraftvoller. Fred spielt Bass in einer Dr. Feelgood-Coverband. Olivier ist an einem Nebenprojekt beteiligt, über das wir aber nicht sprechen können!



Pix666: Die Bandmitglieder von THE MARS MODEL stammen also aus dem Norden Frankreichs und aus Belgien. Da fällt mir sofort die Komödie ‘Rien à déclarer’ (dt. : Nichts zu verzollen) ein 😊 Wie klappt denn bei euch Bandintern die grenzübergreifende Zusammenarbeit ? Gibt es da auch oftmals lustige Momente ?

Hans: Es ist eine ziemlich offene Grenzpolitik, und die Grenze ist etwa 15 km von Kortrijk entfernt, wo wir proben…es ist ziemlich ok. Diese Komödie ist auf jeden Fall super lustig.

Serge: Gute Zeiten natürlich! Wir haben große Freude daran, zusammen zu spielen, wir treffen uns gerne bei einem guten belgischen Bier und es gibt eine exotische Seite, da 3 Sprachen im Proberaum nebeneinander existieren. Das Flämische, das Französische und wir haben deshalb beschlossen, um miteinander auszukommen, Englisch zu sprechen. Das ist mehr oder weniger einfach, je nach dem, wer gerade da ist – aber es sorgt für gute Zeiten und eine ganz besondere Stimmung. Der Gedanke der Grenzen ist in unserer Band und in unseren Liedern sehr präsent. In einer Welt der Migrationen ist es wichtig, diese Idee der Grenzen zu überdenken, sich anderen gegenüber zu öffnen, sich nicht zu isolieren und diese sich verändernde Welt zu akzeptieren.

Auf unserer ersten EP namens  ‘FrancoBelga’, ist ein Bild von ‘De sjouwer’, einem Denkmal, das den Grenzarbeitern gewidmet ist. Diese Männer bauten eine Autobahn zwischen Frankreich und Belgien, indem sie Tonnen von Erde bewegten. Dieses monolithische Emblem hat an der Spitze einen Kardinalstern und einen Zielpfeil in Richtung Frankreich, als zu erreichendes Ziel. Wir sind stolz auf diese multiple Identität, auf diese reiche Vielfalt. Wir sind stolz darauf, trotz Sprachbarrieren und kultureller Unterschiede zusammenzukommen und Musik zu machen. Belgien ist für die Franzosen des Nordens der Ort, an den man geht, um Party zu machen, um zu Konzerten, Festivals, Nachtclubs zu gehen …


Pix666: Kürzlich habt ihr die 2-Track EP ‘Sister Glory’/ ‘Frozen In Time’ veröffentlicht. Wer ist bei euch für die Lyrics, bzw. Songwriting verantwortlich ? Habt ihr die neuen Songs bereits bei einer kleinen Streaming-Session dem Publikum live präsentiert?

Hans: Dominiek macht das ganze Songwriting..das wunderbare an dieser Band ist, dass wir wie eine Familie oder Fabrik arbeiten, wenn man so will..die Platte wurde selbst veröffentlicht (FX7 Records = Label Hans), selbst gedruckt und wird selbst vertrieben. Wir sind nicht scharf auf Streaming-Sessions, wir hatten zwar mal darüber nachgedacht, um ehrlich zu sein, aber wir bevorzugen Live-Auftritte mit Publikum, also werden wir darauf warten…:)

Serge: Wir haben die beiden Lockdowns in diesem Sommer genutzt, um wieder ins Studio zu gehen und 2 Titel aufzunehmen, ‘Sister Glory’ und ‘Frozen in time’. Die Veröffentlichung war im November mit einem großartigen Artwork, einer Picture Disc, T-Shirts und Goodies.

‘Sister Glory’:

‘Sister Glory’ ist die Geschichte von Emily Davison, einer Frauenrechtlerin, einer entschiedenen Verfechterin der Frauenfreiheit, die auf tragische Weise bei einem Pferderennen ums Leben kam.

Jeroen Mylle hat uns ein tolles Video für diesen Titel zur Verfügung gestellt. Wir sehen die unglückliche Emily Elizabeth Davison, die während eines Pferderennens von einem Pferd angefahren wird. Sie hätte gerne ein Banner der Bewegung an den Knauf des Pferdesattels gehängt, aber sie hatte die Geschwindigkeit der Pferde falsch eingeschätzt. Sie starb und wurde zu einer Muse der Sache, zu einer Märtyrerin. Der Unfall und die Bilder aus dieser Zeit sind stark und passen perfekt zu diesem Stück, das mit Videos von unserem ersten Konzert im B52 unterlegt ist.

Die Frauenrechtlerinnen kämpften für das Frauenwahlrecht in England, sie ermöglichten auch den nach dem Ersten Weltkrieg heimkehrenden britischen Soldaten, die Staatsbürgerschaft zu erhalten. Um die Jahrhundertwende galten in England nur Menschen als Staatsbürger, die in der Lage waren, einen bestimmten Betrag an Steuern zu zahlen.

‘Frozen in Time’:

Dieses Lied ist seltsam und furchtbar aktuell in dieser Zeit, in der alles stillsteht und wie tot zu sein scheint, in einer Zeit, in der die Menschen in ihren Häusern eingesperrt sind.

Es ist ein wunderbares Lied, das von immer präsenteren und kraftvolleren Stimmen getragen wird. Es ist ein sehr kinematographischer Titel von wer weiß woher, auf halbem Weg zwischen dem Twin Peaks-Soundtrack und dem Weltuntergangs-Abspann. Dieses Vokaltrio sorgt für die melancholische Umsetzung einer großartigen Liebe, ‘eingefroren in der Zeit’, für immer. Das Feuer, das Eis, der Sturm, die Qualen, der schwindelerregende Fall. Dieser Titel wird diejenigen überraschen, die uns kennen – es ist ein Kleinod ohne Gitarre oder Schlagzeug, nur 3 Stimmen und Sounds.

An dem Tag, an dem dieses Lied aufgenommen wurde, pfiff Dom ins Mikrofon, um es zu testen. Wir haben es zum Spaß behalten. Zufälligerweise erfuhren wir an diesem Tag vom Tod von Ennio Morricone, dieses Pfeifen klingt nun wie ein Tribut an diesen großen Komponisten.



Pix666: Im Jahr 2019 habt ihr eure Debut-EP ‘FrancoBelga’ veröffentlicht. In wieweit unterscheiden sich die beiden neuen Songs von eurem ersten Werk ?

Hans: Der Sound mag sich unterscheiden, aber wir sehen ‘FrancoBelga’ als ein Sprungbrett für die beiden Tracks, die wir jetzt aufgenommen haben. Neben diesen beiden Tracks arbeiten wir auch schon an neuen Sachen. Wir haben einfach diese beiden ausgewählt, weil sie am besten in die Zeit passen, in der wir gerade leben.

Serge:  Wir haben ‘Franco Belga’ im Sommer 2019 aufgenommen. Es wurde Mitte Dezember in verschiedenen Formaten veröffentlicht, K7, CD und Vinyl. Wir hatten die Möglichkeit, unsere Songs bei 2 Konzerten zu spielen, bevor wir uns wegen Covid zu Hause völlig zurückgezogen haben. Ironie des Schicksals? Die Grenzen befinden sich nun für jeden an der Tür des Hauses. Wir haben in diesem Jahr ein Dutzend wichtiger Termine verpasst. The Mars Model erinnert  mit dieser Platte an die aktuelle Welt, neue Erwartungen, Enttäuschungen, die Hektik eines Zuges, der nicht verpasst werden darf, neue Sehnsüchte nach dem Leben. Der Wunsch, neue Grenzen zu überschreiten, Ideen des Rückzugs in sich selbst wegzufegen.


Pix666: In eurem Onlineshop https://themarsmodel.bigcartel.com/ gibt es neben den EP’s unter anderem auch Shirts mit wunderschönen Motiven. Wie wichtig ist in der aktuellen Zeit der Pandemie die Unterstützung der Fans für eine Band wie THE MARS MODEL?

Hans: Um ehrlich zu sein, haben wir 70%-80% unserer Platten während der Pandemie verkauft, das ging zu unserer eigenen Überraschung ziemlich schwer. Wir kümmern uns um schöne Grafiken…unsere Musik mag dunkel klingen und so, trotzdem lieben wir unsere Veröffentlichungen eher hell, geheimnisvoll und energiegeladen.


Pix666: Hans, du sagtest, dass ihr die ungewöhnliche Zeit genutzt habt, um an weiteren Songs zu arbeiten? Wird es bald auch ein Album von THE MARS MODEL geben ?

Hans: Ja, wir hatten schon vor der Pandemie einige Sachen am Laufen, wir sind eine ziemlich junge, neue Band, aber die Bandmitglieder sind Veteranen, das ist der Grund, warum die Sachen ziemlich reibungslos und schnell gehen. Wir haben vor, im Jahr 2021 eine weitere Platte aufzunehmen, maximal 6-7 Tracks. Wir lieben Mini-Alben.



Pix666: In Deutschland herrscht gerade der nächste Lockdown – wie ist die aktuelle Lage in eurer Heimat und wie ist die Stimmung diesbezüglich in der Bevölkerung?

Hans: Ja, es ist schrecklich…im Moment sind wir gar nicht sicher, was wir in Belgien erwarten können. “Laut” den Medien läuft es besser…aber die Sache ist, dass eine kleine Gruppe von Ungläubigen die Dinge für den Rest versaut..ich bin ziemlich sicher, dass das auch in Deutschland der Fall ist. Die Leute haben die Nase voll und sind ungeduldig, anstatt es auszusitzen. Impfen wird in den nächsten Monaten ein Großereignis sein.

Serge: Wir können es kaum erwarten, die Proben wieder aufzunehmen und auf Tour zu gehen, um live zu spielen. Dear Deer, eine Band von Freunden, mit denen wir letztes Jahr spielen sollten, haben den Lockdown genutzt, um in ihrem Haus zu spielen, live gestreamt im Internet, sie haben sogar eine Platte davon veröffentlicht.


Pix666: Welche Dinge vermisst ihr im Moment am Meisten und habt ihr vielleicht neue Hobbies entdeckt?

Hans: Natürlich proben und mit der Band spielen/abhängen…auf persönlicher Ebene hatte ich meinen Job in meinem Siebdruck-Atelier, da ich hauptsächlich für die Musikindustrie arbeite (Bands-Labels-Skate Marken) und sie alle kleine Aufträge auf ihren Websites machten, so dass ich Sachen drucken konnte/kann.

Abgesehen von den Hobbies…erinnere ich mich an den ersten Lockdown als etwas, das mit sofortigem Glück verbunden war.  Meine Frau und ich bekamen etwas zusätzliche ‘Qualitätszeit’ zu Hause..das Wetter war schön und das einzige, was möglich war, war spazieren zu gehen und Fahrrad zu fahren…Dominiek (der in meiner Straße wohnt) und ich machten einige Spaziergänge/Treffen und sprachen über die Richtung der Band..um über die 2 Track-12″ etc. zu sprechen..also alles in allem trug es in gewisser Weise auch dazu bei, etwas Positives aus dem Negativen zu ziehen.

Serge: Ich habe wie alle anderen auch gelernt, Brot zu backen.

Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben einen Gemüsegarten angelegt, 3 Hühner gekauft … einen Komposter gebaut. Es ist gut, sich zu Hause einzukapseln … ein wenig zumindest.


Pix666: habt ihr weitere Neuigkeiten über THE MARS MODEL, die iht gerne mit den Fans teilen möchtet?

Hans: Also..ich bin mir sicher, dass wir bereit sind, in Deutschland aufzutreten!!!


Pix666: Vielen Dank für die interessanten Einblicke – viel Erfolg mit der Musik, und natürlich viel Gesundheit!


https://www.facebook.com/themarsmodel.official
https://themarsmodel.bigcartel.com/


Fotos and Grafiken © The Mars Model