MOTIONLESS IN WHITE, SKOLD Hamburg Markthalle 26.11.2019

von Marko Jakob

Skold

Die Startzeit des Konzertes erinnerte leicht an die eines Kindergeburtstages, und das Publikum war im Verhältnis zu anderen Konzerten tatsächlich relativ jung. Aber bei einem Konzert mitten in der Woche ist so ein früher Beginn eigentlich eine gute Idee. 19:35 Uhr betraten Skold die Bühne. Skold ist das 1996 ins Leben gerufene Soloprojekt des schwedisches Musikers Tim Skold. In den späteren Jahren war Tim Bandmitglied bei KMFDK und Marilyn Manson. Im April 2019 erschien das aktuelle Skold Album ‚The Undoing‘.

Das Konzert begann mit ‚Triumph Of The Will‘ vom Vorgängeralbum ‚The Undoing‘. Die Halle war schon total voll und vor allem die Fans in den ersten Reihen machten gleich richtig Stimmung. Das Bühnenlicht war beim Auftritt von Skold total schön. Tim stellte dann seine Livemusiker vor, einer von ihnen war Nero Bellum, der Sänger der amerikanischen Industrial Band Psyclon Nine. Weiter ging es mit ‚Small World‘, dem ersten neuen Song heute Abend.

Nero fiel am Keyboard besonders durch seine extravaganten Posen auf, er spielte des Öfteren in ziemlicher Schräglage, manchmal sogar auf den Knien. Das Konzert war zu keiner Zeit langweilig und ein grandioses Warm Up. Vor dem Song ‚Anarchy‘ sagte Tim: „Danke, Danke – Thank you, Hamburg, einen Song haben wir noch, dann kommen Motionless In White‘”. Mit dem Song ‚Anarchy‘, der von Tim’s ehemaliger Band KMFDM stammt, endete nach 45 Minuten ein sehr gelungener Auftritt.

Setlist Skold

01. Triumph Of The Will
02. I Will Not Forget
03. Tonight
04. Small World
05. Remember
06. Roses
07. Don’t Pray For Me
08. Angel Of Noise
09. Better The Devil
10. Anarchy

Motionless In White

20.50 Uhr betrat dann der Headliner die Bühne, und das Publikum drehte schon beim Einmarsch ihrer Stars völlig durch. Diese Band muss man glaube ich nicht mehr vorstellen – fast 1,5 Millionen Follower auf Facebook und millionenfach geklickte Videos auf YouTube sprechen für sich. Nach dem ersten Song ‚Unhead Ahead II‘ gab es dann sehr laute ‘Motionless’ Sprechchöre, die sich fast durch die ganze Markthalle zogen. Beim nächsten Song, ‚Necessary Evil‘ begannen dann einige Fans auch gleich schon mit dem Crowdsurfen. Sänger Chris redete sehr viel mit dem Publikum und fragte: “Wer hat uns schon mal gesehen?“ Viele Hände in der nun prall gefüllten Markthalle gingen in die Höhe. Die Fans kannten viele Texte auswendig und stellten das gleiche Mal unter Beweis, als sie bei ‚Reincarnate‘ lautstark mitsangen. Motionless in White spielten im Januar 2013 bereits in der Markthalle Hamburg – „Wir können dem deutschen Publikum nicht genug danke sagen. Es ist so schön, hier zu sein und die Zeit mit euch zu genießen. Macht Krach für euch …“ danach gab es Applaus, von den Fans für sich selbst.Beim Song ‚Brand New Numb war Chris dann auf der Barriere und reichte vielen Fans die Hand. Danach rief er „Hell Yeah“.

Bei ‚Voices‘ war dann so richtig ‚Markthallenfeeling‘ – beim Refrain war Stimmung wie in der Fankurve eines Fussballstadions – und durch die Treppen an drei Seiten der Halle kommt es auch optisch einen kleinen ‚Hexenkessel‘ sehr nahe. „Wollt ihr einen weiteren neuen Song, Hamburg? – das ist einer unserer persönlichen Favoriten – Catharsis“. Danach gab es dann ein Drum Solo, und so hatten die anderen Bandmitglied kurz Zeit zum Verschnaufen. Finstere Klänge und viel Nebel leiteten dann den Titel ‚Sick‘ ein. „Es ist Zeit zum headbangen“. Das taten inzwischen nicht mehr nur die Fans ganz vorn, fast die ganze Halle war in Bewegung.

„Nun ein Song für die Oldschool Fans – der Song heisst ‚Puppets‘“ Jetzt ging aber so richtig die Post ab in der Mitte der Halle, es gab sogar andeutungsweise einen kleinen Moshpit. Es war inzwischen sehr heiss in der Markthalle – da halfen auch die Belüftungsanlage und die Deckenventilatoren nicht mehr „Macht weiter ,lasst mich euch hören“ -und wieder gab es ‚Motionless‘ Sprechchöre und anschließendes Gekreische. „Seid ihr bereit?“ Jetzt gab es nochmal volles Tempo bei ‚Break The Cycle‘ vom Album ‚Reincarnate‘. „Noch zwei Songs, Leute – Euer headbangen, eure Energie, eure Stimmen sind unglaublich. – Und nun zwei Worte: Death Incorporated“. Mit diesen Worten bedankte sich Chris beim wirklich tollen Hamburger Publikum.

Das war eine absolut tolle Performance, von Anfang bis Ende, dazu eine perfekte Lichtshow – mehr geht nicht. Und Natürlich gab es dann auch noch einen dritten Song. Lautes rhythmisches Klatschen lockte die Band noch mal raus. ‚Eternally Yours‘ darf einfach bei einem Motionless In White Konzert nicht mehr fehlen. Das war ein gradioser Anschluss eines unvergesslichen Abends.

„Wir sehen uns bei Rock im Park waren dann die letzten Worte von MiW.

Das waren atemberaubende und schweißtreibende 90 Minuten in der Hamburger Markthalle. Glückwunsch an alle Fans, die sich entschieden haben, mehr als nur ein Konzert auf der Tour anzuschauen – davon kann man einfach nicht genug bekommen.

Setlist Motionless In White

01. Unhead Ahead II – The Tale Of The Midnight Ride
02. Necessary Evil
03. Reincarnate
04. Soft
05. Disguise
06. Brand New Numb
07. Rats
08. Voices
09. Headache
10. Catharsis
11. Code
12. Sick
13. Puppets
14. 570
15. Break The Cycle
16. Death Inc.
17. Devils Night
18. Eternally Yours

Gallery Skold

Gallery Motionless In White